Hexenverfolgung in der Romandie

Die Hexenverfolgung hat, zumindest in helvetischen Landen, in der Westschweiz ihren Anfang genommen. Das Château de Chillon stand dabei im Zentrum der Hexenprozesse. Fast 2000 der Hexerei Bezichtigte fanden dort nach grausamer Folter den Tod. Bis zum 24. Juni erinnert eine Ausstellung in den historischen Gemäuern an ihr Schicksal.

Radio Rumantsch, 22. Januar 2012
, Laura Keller
- Themen «Kultur / Religion»

Ein Dorf und seine Grammatik

Den Bergüner Dialekt spricht heute nur noch eine Handvoll Leute. Vor 50 Jahren waren es zwar mehr, aber auch nicht die grosse Masse. Damit diese Sprache nicht gänzlich ausstirbt, hatte ein pensionierter Lehrer damals eine Grammatik geschrieben. Nun ist daraus ein Buch entstanden.

DRS 1, 21. Januar 2012
, Toni Poltera
- Themen «Sprachen»

«In allen Farben»

Multikulturalität ist in Lausanne eine Realität. Während drei Jahren spazierte der Fotograf Luc Chessex durch die Strassen von Lausanne und Renens und fotografierte alle Orte gelebter Multikulturalität: Bushaltestellen, Jahrmarkt, Diskotheken, Tanzschulen… Daraus entstand der Fotoband «De toutes les couleurs», der im Verlag Favre erschienen ist.

Rete Uno, 21. Januar 2012
, Lydia Gabor
- Themen «Kunst / Integration»

Den Tessiner Gespenstern auf der Spur

Erscheinungen in verlassenen Minen, umherirrende Schatten in den Wäldern, Hexen, der Geist eines Bischofs… Im Tessin wird vielerorts über übernatürliche Wesen berichtet.

Radio Rumantsch, 15. Januar 2012
, Mirella Zen
- Themen «Menschen»

Skifahren vor den Toren Zürichs

Wer von Zürich aus möglichst schnell auf die Ski-Piste will, muss nicht weit reisen. Auch im Zürcher Oberland kann man Skifahren. Zum Beispiel in Wald, wo zwei Anfängerlifte und ein grosser Skilift, die Skibegeisterten bis auf eine Höhe von1250 Meter hinauf bringen. Ganze Generationen von Kindern aus der Region haben dort m Zürcher Oberland Skifahren gelernt.

Rete Uno, 14. Januar 2012
, Maja Brunner
- Themen «Sport / Tourismus»

Ostkirchen in Zürich

Die derzeitige Ausstellung im Stadthaus ist den orthodoxen Kirchen im Raum Zürich gewidmet. Sie bietet Einblick in die Geschichte, die Rituale und die Bräuche dieser Glaubensgemeinschaft. Unsere Korrespondentin Cristina Caprez berichtet über ihre Eindrücke.

Mehr zum Thema:
Radio Rumantsch, 08. Januar 2012
, Christina Caprez
- Themen «Veranstaltungen / Kultur»

Blindenhund für Minderjährigen

Zum ersten Mal kann sich in der Schweiz ein 15-jähriger Blinder aus dem Berner Jura auf einen Blindenhund verlassen. Früher lag die Altersgrenze bei 18 Jahren.

DRS 1, 07. Januar 2012
, Stéphane Gabioud
- Themen «Tiere / Menschen»

Silvesterkläuse

Um Wiber, Mannevölcher und Zäuerli geht’s beim Silvesterklausen in Urnäsch. Bis heute kündigen die Menschen dort nicht nur am 31.Dezember das neue Jahr an, sondern auch am 13. Januar – dem letzten Tag im alten Jahr nach julianischem Kalender. Prachtvoll verkleidet als Schöni, Wüschti oder Schö-Wüschti ziehen die Männer von Hof zu Hof, wo sie ihre Zäuerli zum Besten geben und gut bewirtet werden.

La 1ère, 07. Januar 2012
, Regula Rutz
- Themen «Veranstaltungen / Kultur»

Süsse Tradition im Valle di Blenio

In den ersten Dezembertagen ist das Buch «Chocolate & Health» erschienen. Verfasst wurde es von 35 Forschern, darunter von Professor Ario Conti, Leiter des Alpinen Instituts für Chemie und Toxikologie in Olivone. Schokolade hat im Valle di Blenio eine lange Tradition, wie die Fabrik «Cima Norma» belegt, die von 1903 bis 1968 in Dangio betrieben wurde.

La 1ère, 31. Dezember 2011
- Themen «Gastronomie»

La Rumantschia 2011

Das war’s! Das Jahr 2011 wird es nur noch als Erinnerung geben. Toni Poltera schaut zurück, erinnert sich und erzählt, was im Verlauf des Jahres die Rumantschia besonders bewegt und beschäftigt hat.

DRS 1, 31. Dezember 2011
, Toni Poltera
- Themen «Lifestyle»

Weihnachtskulinarik à la Romandie

Wer an Weihnachten denkt, kommt nicht umhin auch an kulinarische Traditionen zu denken, denn was wäre das Fest der Feste ohne Weihnachtsschmaus? Ein Blick in die Kochtöpfe und vor allem in die Backöfen der Romandie.

Radio Rumantsch, 25. Dezember 2011
, Laura Keller
- Themen «Essen & Trinken»

So feiern die Anderen

Zur Feier des Tages geben in der Sendung «die Anderen» ein Stelldichein. Sie berichten über Weihnachts-Bräuche und -Traditionen in ihren Regionen. Davide Gagliardi aus dem Tessin, Stéphane Gabioud aus der Westschweiz und Toni Poltera aus der rätoromanischen Schweiz.

DRS 1, 24. Dezember 2011
- Themen «Kultur / Religion»

Weihnachten versus Neujahr

«Santa Claus» und «Rudolph» haben auch die rätoromanische Schweiz erobert; das Weihnachtsfest spielt sich hier ähnlich wie im Rest der Schweiz bzw. der christlichen Welt ab. In der heutigen Sendung erinnern wir uns daran, dass vor weniger als 100 Jahren Neujahr hier eigentlich viel wichtiger als Weihnachten war…

La 1ère, 24. Dezember 2011
, Astrid Alexandre
- Themen «Religion / Kultur»

Magisches «Locarno on Ice»

Der Trend kommt von weit her: vom Rockefeller Center in New York. Dort ist es unterdessen ein «Must», unter dem bekanntesten Weihnachtsbaum der Welt Schlittschuh zu laufen. Im Tessin wurde diese Tradition vor sieben Jahren in Locarno eingeführt. Seither ist «Locarno on Ice» von Weihnachten nicht mehr wegzudenken.

Radio Rumantsch, 18. Dezember 2011
, Mirella Zen
- Themen «Tourismus»

Jingle Bells im Engadin

Zu den ältesten Bräuchen im Oberengadin gehört die «Schlitteda engiadinaisa», die traditionelle Schlittenfahrt. Jedes Jahr im Januar und Februar machen junge Paare aus verschiedenen Dörfern einen Ausflug durch die verschneite Landschaft. Und dies mit einem etwas besonderen Transportmittel: einem Pferdeschlitten.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 17. Dezember 2011
, Esther Krättli
- Themen «Kultur / Veranstaltungen»

Cantuun: das Spiel der Kantone

Wenige Tage vor Weihnachten ist ein neues Spiel herausgekommen, mit dem sich das Wissen über die Schweizer Kantone testen lässt. Stéphane Gabioud stellt dieses Spiel vor, das Besonderheiten und einige erstaunliche Statistiken zu den 26 Ständen der Eidgenossenschaft bereithält.

Mehr zum Thema:
DRS 1, 17. Dezember 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Familie / Kultur»

Murphy’s Law: Umzug in Zürich

Wer nach Zürich zieht oder auch innerhalb der Stadt umzieht, muss sich innerhalb von 14 Tagen persönlich beim neuen Kreisbüro melden. Wer Glück hat, kann dies auch übers Internet machen. Wer Pech hat, der strandet im Kreisbüro, wo nichts mehr funktioniert. Eine kleine Anekdote aus dem Alltag in der Stadt Zürich.

La 1ère, 17. Dezember 2011
, Regula Rutz
- Themen «Allerlei / Menschen / Wohnen»

Bundeshaus erstrahlt in neuem Licht

Diesen Herbst diente das Bundeshaus als Fläche für ein in der Schweiz neues Spektakel: Lichtkünstler haben Abend für Abend die Bundeshaus-Fassade mit Licht und Musik verwandelt. Was als Geheimtipp anfing, wurde zum Massenerfolg. Auch Romana Costa, unsere Deutschschweizkorrespondentin in Bern, hat sich das Spektakel angeschaut.

Radio Rumantsch, 11. Dezember 2011
, Romana Costa
- Themen «Kunst»

Tgutglar: rätoromanisches Wort 2011

Seit fast zehn Jahren wird in der Schweiz das Wort des Jahres erkoren. Nachdem sich die Deutschschweiz für «Euro-Rabatt» entschieden hat, ist nun mit «Tgutglar» auch das rätoromanische Wort des Jahres bekannt. Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten, Unterschieden und Überraschendem.

DRS 1, 10. Dezember 2011
, Toni Poltera
- Themen «Sprachen»

Der Dokumentarfilm «Vol Spécial»

Während acht Monaten hat der Westschweizer Fernand Melgar im Ausschaffungsgefängnis Frambois in Genf gedreht. Sein Film gibt Einblick in den Alltag der Häftlinge, die auf ihren Ausschaffungsentscheid warten, nachdem sie während Jahren in der Schweiz gelebt haben. Die unfreiwillige Rückkehr in ihr Land erfolgt mit Sonderflügen.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 10. Dezember 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Demokratie / Integration»

Lukrative Schilderversteigerung

Am 30. November 2011 fand in Camorino in der Nähe von Bellinzona die sechste Versteigerung für Auto- und Motorradkennzeichen statt. Sie brachte dem Kanton Tessin die Rekordsumme von CHF 735’100 ein. Der gesamte Betrag wird für Präventionsprogramme eingesetzt, um die Sicherheit im Verkehr und im Bereich der Flüsse zu erhöhen.

La 1ère, 10. Dezember 2011
- Themen «Auto, Moto, Velo»

Die Genfer und ihre Escalade

Im Dunkel der Nacht vom 11. auf den 12. Dezember 1602 versuchten die Savoyer, Genf einzunehmen. Fast wäre es ihnen gelungen. Doch die Genfer kämpften tapfer und schlugen den Feind in die Flucht. Es heisst, ein Topf mit heisser Suppe sei daran nicht unbeteiligt gewesen. Seither feiert die Stadt mit historischen Kostümen und viel Pomp die Escalade.

Radio Rumantsch, 04. Dezember 2011
, Laura Keller
- Themen «Kultur»

Schnaps aus dem eigenen Garten

Sich nach dem Abendessen ein kleines Gläschen Schnaps zu genehmigen ist gerade in der kalten Jahreszeit ganz gemütlich. Noch besser schmeckt der Schnaps wohl, wenn man genau weiss woher die Früchte stammen und sie womöglich selbst geerntet hat! Dank der Schnapsbrennerei Candinas in Surrein kann jeder seinen persönlichen Schnaps haben. Prost!

La 1ère, 03. Dezember 2011
, Astrid Alexandre
- Themen «Gastronomie»

Mama kocht am besten!

Für viele Menschen schmeckt das Essen der Mutter – sei es aktuell oder zumindest in der Erinnerung – am besten. Der Luzerner Fotograf und Buchautor Sylvan Müller sucht die besten Rezepte der Mamas und ihre Geschichten dahinter. Daraus soll ein spezielles Kochbuch entstehen.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 03. Dezember 2011
, Yvonne Dünser
- Themen «Essen & Trinken»

Wer wird Romand des Jahrhunderts?

Welche Persönlichkeit hat das 20. Jahrhundert am meisten geprägt? Bei Radio Télévision Suisse kann das Fernsehpublikum unter 90 bekannten Westschweizerinnen und Westschweizern wählen: Wissenschaftler, Schriftstellerinnen, Politiker, Sportlerinnen und Künstler – sie alle haben zur Ausstrahlung der Romandie beigetragen.

Mehr zum Thema:
DRS 1, 03. Dezember 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Menschen»

Das Tessin – Land der Architekten

Das Tessin ist eine Region der Kontraste, in der schweizerische Organisation und italienische Kreativität aufeinandertreffen. Hier werden die Werke der Architekten durch die natürliche Schönheit der Landschaft hervorgehoben und ergänzt.

Radio Rumantsch, 27. November 2011
, Mirella Zen
- Themen «Architektur»

Ein Tunnel in den Süden

Die Abklärungen für den Bau einer Bahnverbindung vom Engadin ins Südtiroler Vinschgau laufen auf Hochtouren. Obwohl noch kein definitiver Entscheid über die Linienführung vorliegt, zeichnet sich jetzt schon ab, dass die Züge dereinst nicht durch das Münstertal nach Italien rollen werden.

Rete Uno, 26. November 2011
, Esther Krättli
- Themen «Verkehr»

Licht im November: Räbeliechtli-Umzug

Wenn im November die Tage kürzer werden, ist in der Deutschschweiz die grosse Zeit der «Räbelichtli-Umzüge». Weil Wind und Wetter Kerzen auslöschen können, ist man in Herrliberg/ZH auf die Idee gekommen, den «Räbeliechtli» mit LED-Lämpchen auszurüsten.

Mehr zum Thema:
La 1ère, 26. November 2011
, Daniel Hitzig
- Themen «Veranstaltungen / Kultur»

Ein ganz besonderer Ort

Locarno ist nicht nur ein beliebtes Ziel von Feriengästen auf der Suche nach Sonne und Wärme. Etwas oberhalb der Stadt, in Orselina, thront die Madonna del Sasso, eine Wallfahrtskirche, deren Geschichte ins 15. Jahrhundert zurückreicht. Dieser Ort, der eine unerklärliche Faszination ausstrahlt, zieht noch heute jedes Jahr Tausende von Pilgern, aber auch ganz normale Touristen an.

Mehr zum Thema:
DRS 1, 26. November 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Tourismus»

Wohnungsnot in Zürich

In den Zürcher Medien ist die Wohnungsnot ein grosses Thema, jedoch meist aus der Perspektive der Mittelschicht. Armutsbetroffene haben es noch schwerer, eine Wohnung zu finden. Vor kurzem fand eine Tagung zu diesem Thema statt.

Radio Rumantsch, 20. November 2011
, Christina Caprez
- Themen «Wohnen / Architektur»

Der lange Weg zum Parc Adula

Im Jahr 2010 hat sich in informeller Weise eine Interessengruppe aus Vertretern öffentlich-rechtlicher Institutionen der Kantone Graubünden und Tessin zusammengefunden, um sich für einen zweiten Nationalpark in der Schweiz stark zu machen. Nun konkretisiert sich die Idee, die Werbetrommel wird geschlagen und im 2015 sollen die zwanzig involvierten Gemeinden über das Projekt abstimmen.

DRS 1, 19. November 2011
, Toni Poltera
- Themen «Natur & Umwelt»

Erfolgreiche «Frontaliers»

Die Sketchserie «Frontaliers» von Rete Tre verzeichnet einen enormen Erfolg und eine unglaubliche Verbreitung. Vom Radio gelangte «Frontaliers» zunächst ins Fernsehen und nun auch in die Kinos. Und für Fans von Sammelbildern sind die Hauptfiguren der Serie neu sogar als Aufkleber verfügbar, die im eben erschienenen Album gesammelt werden können.

Mehr zum Thema:
La 1ère, 19. November 2011
, Alessandra Cattori
- Themen «Film»

Als Medium in verschiedenen Welten

Céline ist Medium und Heilerin. In der Westschweiz bietet sie jenen, die nicht ans Jenseits glauben, gratis eine mediale Sitzung an. Das Ziel ihrer Arbeit: körperliche oder seelische Schmerzen lindern. Sie heilt dank ihrer spirituellen Führer. Zwei Journalisten haben einen Dokumentarfilm über Céline gedreht, die mit ihren zwei Kindern im Wallis lebt: «Médiums, d’un monde à l’autre».

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 19. November 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Religion / Menschen»

Wie weiter mit den «indignés» in Genf?

Die «Occupy»-Bewegung hat Mitte Oktober auch die Schweiz erreicht und seither haben sich einige «Empörte» in einem Park im Genfer Stadtzentrum häuslich eingerichtet. Das von den Behörden bis anhin tolerierte Zeltlager steht jedoch im Start- und Zielbereich des traditionellen Escalade-Laufs. Müssen die «Indignés» weichen?

Radio Rumantsch, 13. November 2011
, Laura Keller
- Themen «Demokratie / Menschen»

Der Zoll kann auch Spass machen

Das Tessin ist seit jeher Grenzland. Unzählige Geschichten und Anekdoten ranken sich darum. Ein besonderes Kapitel ist das Verhältnis zu den Zollbeamten, vor allem für Grenzgänger. Am Zoll begegnen sich Italien und die Schweiz in einer kurzen, aber intensiven Liebes- oder Hassbeziehung. Das ist das Thema der beliebten Sketchserie «Frontaliers».

Mehr zum Thema:
DRS 1, 12. November 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Arbeit / Menschen / Verkehr»

Arno Camenisch, Autor

Arno Camenisch hat wohl bewiesen dass er nicht nur ein «rätoromanischer Autor» ist – er ist schlicht und einfach «Autor». Camenisch schreibt Gedichte, Prosa und für die Bühne, und das sowohl auf Deutsch wie auch auf Rätoromanisch. Bei ihm stehen die zwei Sprachen nicht in Konkurrenz, sondern schaffen es, sich zu ergänzen.

La 1ère, 12. November 2011
, Astrid Alexandre
- Themen «Sprachen / Kultur»

Zürichs Weihnachtsbeleuchtung

Am 24. November ist es wieder so weit: An der Zürcher Bahnhofstrasse geht die Weihnachtbeleuchtung «Lucy» an. Zum zweiten Mal. Und während «Lucy» bis im Januar glitzert und glänzt, mottet das ungeliebte Vorgängermodell «The World’s Largest Timepiece» in einer Lagerhalle vor sich hin. Noch immer hat die Vereinigung Zürcher Bahnhofstrasse, die Besitzerin dieser Beleuchtung, keinen Käufer dafür gefunden.

Rete Uno, 12. November 2011
, Maja Brunner
- Themen «Lifestyle / Tourismus»

Es war einmal… Tessiner Märchen

In keiner Region der Welt ist die Dichte der Autoren, Illustratoren und Schöpfer von Kinderbüchern so hoch wie im Tessin.

Radio Rumantsch, 06. November 2011
, Mirella Zen
- Themen «Kultur»

Kleine Welt des romanischen Buches

Am ersten Novemberwochenende finden in Domat/Ems die 21. Rätoromanischen Literaturtage statt. Im Zentrum der Veranstaltung stehen Lesungen, Diskussionsrunden und ein Konzert. Da nur wenige romanische Bücher neu herauskommen, ist die Auswahl natürlich beschränkt.

Rete Uno, 05. November 2011
, Esther Krättli
- Themen «Kultur / Sprachen»

Die grosse Kälte in Kandersteg

Wer im Internet bei Yahoo nachfragt, wie die Temperatur in Kandersteg im Berner Oberland ist, muss sich warm anziehen. Die Angaben liegen immer 15 bis 20 Grad Celsius unter den tatsächlichen. Reklamationen sind bis jetzt ins Leere gelaufen. Der Gemeinderat befürchtet, dass sich Touristen vom Besuch des Ortes abhalten lassen könnten, und hat rechtliche Schritte eingeleitet.

Mehr zum Thema:
La 1ère, 05. November 2011
, Daniel Hitzig
- Themen «Natur & Umwelt / Tourismus»

Bauen mit Stroh: Lausanne machts vor

Als schweizweite Premiere hat der Hauptort des Kantons Waadt beschlossen, ein Verwaltungsgebäude aus Naturmaterialien zu errichten.
Welche Techniken werden zum Einsatz gelangen? Vor einigen Jahren ist ein erstes Strohhaus abgebrannt. Für viele Lausanner war dies ein einschneidendes Ereignis. Wie sicher ist das neue Gebäude?

Mehr zum Thema:
DRS 1, 05. November 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Architektur / Natur & Umwelt»

Senioren-Spielplatz

Ein Spielplatz nicht bloss für Kinder, sondern auch für Senioren, wurde dieser Tage in Thun eröffnet. Da sollen sich ältere Leute körperlich ertüchtigen, gleichzeitig ist dieser Spielplatz natürlich auch ein Ort der Begegnung. Was früher der Dorfbrunnen war, ist heute in den Städten der Spielplatz!

Radio Rumantsch, 30. Oktober 2011
, Romana Costa
- Themen «Lifestyle / Menschen»

Schweizer Kinosäle im alten Stil

«Lux, Rex & Corso – Die Schweizer Kinosäle» ist ein Bildband des Fotografen Simon Edelstein. Für seine fotografische Untersuchung hat er über 80 Kinosäle aus früheren Zeiten porträtiert. Welches Schicksal erwartet diese Lichtspieltheater in der üppigen Architektur der Zwischenkriegszeit mit dem Aufkommen der Multiplex-Kinos, ihrer schlimmsten Feinde?

Rete Uno, 29. Oktober 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Kultur»

Die Tessiner und der Sport

Der erfolgreiche australische Schwimmer Ian Thorpe trainiert im Sportzentrum Tenero für sein Comeback im Wettkampfsport. Grosse Champions wählen somit das Tessin, um sich auf wichtige Veranstaltungen vorzubereiten. Doch wie stehen die Tessiner zum Sport? Sind sie sportlicher oder weniger sportlich als die Bevölkerung der anderen Regionen?

La 1ère, 29. Oktober 2011
, Alessandra Cattori
- Themen «Sport»

Spielerisch Romanisch lernen

Do you speak swiss? Na jau discur rumantsch und deutsch. Capisco l’italiano e j’ai des amis français. Ein Spiel in den vier Landesprachen und Englisch verspricht Spass für die ganze Familie. Toni Poltera und seine Familie auf der Suche nach einem Spiel für alle.

DRS 1, 29. Oktober 2011
, Toni Poltera
- Themen «Sprachen / Kultur»

Wer wird Romand des Jahrhunderts?

Auf welche Persönlichkeit aus der Romandie, die in den letzten 100 Jahren gewirkt hat, sind die Westschweizer besonders stolz? Wen küren sie zum Romand oder zur Romande des Jahrhunderts? 90 Kandidatinnen und Kandidaten stehen zur Wahl, die zum Teil im Rest der Schweiz kaum bekannt sind oder von denen man vergessen hat, dass sie aus der Romandie stammen…

Mehr zum Thema:
Radio Rumantsch, 23. Oktober 2011
, Laura Keller
- Themen «Lifestyle / Menschen»

Theater Junges Graubünden

Vor einigen Wochen wurde der Verein «Junges Theater Graubünden» gegründet. Die Initianten möchten im ganzen Kanton mit jungen Menschen Theater erleben und erschaffen. Was verstehen sie aber unter «Theater»? Braucht es einen solchen Verein? Und wie sieht die Umsetzung des Projekts im dreisprachigen Kanton aus?

La 1ère, 22. Oktober 2011
, Astrid Alexandre
- Themen «Kultur / Veranstaltungen»

Bern und seine Bären

«Ursina» und «Berna», die beiden Jungbären im Berner Bärenpark, dürfen in Bern bleiben. Trotz intensiver Suche nach einem geeigneten Platz ist man nicht fündig geworden. Bären in Bern – nicht nur eine touristische Attraktion, sondern eine jahrhundertelange Tradition.

DRS 1, 22. Oktober 2011
, Yvonne Dünser
- Themen «Natur & Umwelt / Tiere»

Waldmenschen im Tessin

Im Sommer ist das Verzascatal ein wunderschöner Ort, der viele Touristen anzieht. Aber wissen sie auch, dass hier an einigen Orten Menschen leben, die sich entschieden haben, alles aufzugeben und ihre Tage in Einsamkeit zu verbringen, über das Leben nachzudenken und mit der Natur eins zu werden? Vielleicht begegnen auch Sie in Ihren nächsten Ferien im Verzascatal einem Eremiten!

DRS 1, 22. Oktober 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Lifestyle / Tourismus»

UNESCO-Weltkulturerbe «Rabadan»

Zu den schützenswerten lebendigen Traditionen zählt der Karneval von Bellinzona, bekannt als «Rabadan».

Radio Rumantsch, 16. Oktober 2011
, Mirella Zen
- Themen «Kultur / Lifestyle»

Charlie auf den Hochhäusern Veveys

Charlie Chaplin hat die letzten 25 Jahre seines Lebens bei Vevey verbracht. Bei der Renovierung von zwei Hochhäusern der Stadt erhielt ein Künstler aus Lyon den Auftrag, überlebensgrosse Fresken zu malen – eine Hommage Veveys an die Kinolegende. Die Fresken sollen mythische Szenen aus den filmischen Glanzleistungen des Regisseurs darstellen.

DRS 1, 15. Oktober 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Architektur / Kultur»

Halb James Bond, halb Poesie

Kamele in Silberkugeln, Kuhfladen aus Bronze, ein Turm in Afrika, um den Sonnenuntergang zu betrachten, oder ein Haus in Sent, das man im Boden verschwinden lassen kann. Das ist die Welt des international bekannten Künstlers Not Vital, der seine Wurzeln im Engadin hat.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 15. Oktober 2011
, Esther Krättli
- Themen «Kunst»

Militärflugplatz Dübendorf: wie weiter?

2014 will sich die Schweizer Armee vom Militärflugplatz Dübendorf zurückziehen. Ein Gelände von 250 Hektaren an bester Lage – bloss 13 Kilometer vom Zürcher Paradeplatz entfernt – sucht eine neue Bestimmung. Das private Demokratie-Projekt «Denk-Allmend» hat einen Ideen-Wettbewerb lanciert, wie diese grösste Brache der Schweiz dereinst genutzt werden soll. Diese Woche sind die Vorschläge der Öffentlichkeit präsentiert worden.

La 1ère, 15. Oktober 2011
, Daniel Hitzig
- Themen «Verkehr / Natur & Umwelt»

Lindy-Hop-Fieber in Zürich

Immer mehr Frauen und Männer entdecken Lindy Hop, den Swing-Tanz aus dem New York der späten 1920er Jahre. Lindy Hop ist ein Vorläufer des Rock’n'Roll und wird ebenfalls gehüpft, es ist ein witziger, lockerer Tanz voll Improvisation und augenzwinkerndem Flirten. In Zürich gibt es bereits zwei Tanzschulen und jede Woche mehrmals die Gelegenheit, tanzen zu gehen. Was macht den Tanz so anziehend?

Radio Rumantsch, 09. Oktober 2011
, Christina Caprez
- Themen «Lifestyle / Kultur»

Der Tessiner Autor Andrea Fazioli

Dem jungen Tessiner Schriftsteller Andrea Fazioli ist es in den letzten Jahren gelungen, mit seinen Büchern auch das italienische Publikum zu begeistern, was für Autoren aus unserem Kanton gar nicht so einfach ist. Seine im Tessin angesiedelten Krimis fesseln die Leser jenseits der Grenze, die so auch Einblick in die Verhältnisse in unserer Region erhalten.

Mehr zum Thema:
La 1ère, 08. Oktober 2011
, Alessandra Cattori
- Themen «Kultur»

Jung gebliebene 100-Jährige sucht WG

2020 werden 40% der Bevölkerung über 60 Jahre alt sein. Wie werden diese Menschen leben? In der Westschweiz entwickeln sich verschiedene Formen des Zusammenlebens von Alt und Jung: Studentenzimmer in Privathäusern, Gebäude mit Wohngemeinschaften und Siedlungen, in denen sich Junge und nicht mehr ganz Junge wieder auf ein Familienleben einlassen.

Rete Uno, 08. Oktober 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Lifestyle»

Der Bär und Graubünden

Der Bär kommt! Seit Sommer 2005 besucht jedes Jahr ein Bär den Kanton und schlendert durch Wald und über Wiesen. Aber gesehen haben ihn nur wenige. Und so ist nicht sicher, ob es sich immer um das gleiche Tier handelt oder ob es verschiedene sind.

DRS 1, 08. Oktober 2011
, Toni Poltera
- Themen «Natur & Umwelt»

Resuns, Schönheit des Klangs

Rätoromanisch – die Rätoromanen sind in ewige Debatten um das Weiterbestehen ihrer Sprache verwickelt, alle andern wissen kaum von deren Existenz. Mit ihrem Filmprojekt Resuns möchten die Welschschweizer Dokumentarfilmregisseurinnen Aline Suter und Céline Carridroit über den Klang der Sprache allen einen neuen Zugang zum Romanischen verschaffen.

Radio Rumantsch, 02. Oktober 2011
, Laura Keller
- Themen «Sprachen»

Schon bald in der Kirche studieren?

Die Kirchgänger werden immer weniger und so braucht die reformierte Kirche der Stadt Zürich nur noch etwas die Hälfte ihrer 47 Kirchen. Interessiert an den möglicherweise frei werdenden Sakralgebäuden zeigen sich die Universität und die ETH. Sie haben zu wenig Raum für ihre zahlreichen Studenten und haben sich in den vergangenen Wochen 5 Stadtzürcher Kirchen näher angeschaut.

Rete Uno, 01. Oktober 2011
, Maja Brunner
- Themen «Allerlei»

Die Tessiner nördlich des Gotthards

Weshalb ziehen Tessiner in die Deutschschweiz? Wie lange bleiben sie dort? Und kehren sie später ins Tessin zurück? Oder verlieben sie sich in die Mundart und sagen «Tschüss Tessin»? Davide Gagliardi berichtet über ein Phänomen, das seit Mitte des 19. Jahrhunderts besteht. Aber spricht er Hochdeutsch oder Dialekt? Wir werden sehen, besser gesagt hören…

DRS 1, 01. Oktober 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Arbeit»

Sehen – Lesen – Hören: die Medien

Die heutige Medienlandschaft macht es möglich: Chiara aus Lugano hört italiensche Radiosendungen, Frank aus Zürich liest die Frankfurter Allgemeine und Claude aus Lausanne sieht sich französische Politiksendungen an. Doch was machen «ils Rumantschs»? Welche rätoromanischen Medien stehen ihnen zur Verfügung? Sind diese Medien überhaupt notwendig?

La 1ère, 01. Oktober 2011
, Astrid Alexandre
- Themen «Medien»

Informationsüberflutung im Tessin

2010 bestanden im Tessin acht Zeitungen. In den letzten Wochen sind drei weitere Titel hinzugekommen. Ein Monat, in dem neue Verlagsprodukte wie Pilze aus dem Boden schiessen.

Radio Rumantsch, 25. September 2011
, Mirella Zen
- Themen «Medien»

Stadtdebatte.ch

Wie soll sich Zürich baulich entwickeln? Wie wollen wir zusammenleben? Wie leben wir mit 2000 Watt? Dies sind einige der Themen, die während drei Tagen online in Foren diskutiert wurden. Als erste Stadt im deutschsprachigen Raum debattierte Zürich online über seine Zukunft. Und die Stadtpräsidentin zeigte sich zufrieden.

La 1ère, 24. September 2011
, Regula Rutz
- Themen «Demokratie»

Rechtschreibereform für Französisch?

Immer mehr Schulleitungen stellen fest, dass ihre jungen Lehrerinnen und Lehrer in französischer Orthografie nicht mehr sattelfest sind. Worauf ist das zurückzuführen? Wann kommt eine grundlegende Reform für alle, die sich eine einfachere Rechtschreibung wünschen? Das Thema sorgt in der Westschweiz für heisse Köpfe.

DRS 1, 24. September 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Bildung / Sprachen»

Wo liegt denn die Rheinquelle?

Spricht man von der Rheinquelle, so denkt man sofort an den Tomasee im Bündner Oberland. Hier kann der vier Länder durchfliessende Strom noch mit einem Schritt überquert werden. Es gibt aber auch Stimmen, die behaupten, der Rhein entspringe eigentlich im Tessin.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 24. September 2011
, Esther Krättli
- Themen «Natur & Umwelt»

Die Berner und ihre Bären

Die Berner sind erleichtert: Ihre Lieblinge, die Jungbären Ursina und Berna dürfen nun doch in Bern bleiben. Trotz langer Suche nach einem geeigneten Plätzchen ist man nicht fündig geworden. Nun sollen sie einfach weiter im neuen Berner Tierpark bleiben dürfen. Über das spezielle Verhältnis der Berner zu ihren Bären berichtet Romana Costa.

Radio Rumantsch, 18. September 2011
, Romana Costa
- Themen «Tiere»

Suns, Festival der Sprachminderheiten

SUNS lässt die Ohren spitzen. Das internationale Songfestival der Sprachminderheiten lässt Sprachen und Musik aufeinanderprallen. Ziel ist LIET INTERNATIONAL, der wichtigste Contest der Sprachminderheiten, der im November in Udine (Italien) stattfindet.

DRS 1, 17. September 2011
, Toni Poltera
- Themen «Musik»

Zeit der Weinlese

In den Monaten September und Oktober widmet sich das Tessin der Weinlese. In dieser Zeit finden unzählige Feste statt, die Leben in die Städte und Dörfer bringen. Und natürlich bietet sich Gelegenheit, den Tessiner Merlot zu degustieren, der sich zahlreicher internationaler Auszeichnungen rühmen kann.

La 1ère, 17. September 2011
, Alessandra Cattori
- Themen «Landwirtschaft / Essen & Trinken»

Lausanne by night

Wochenende für Wochenende zieht das Lausanner Nachtleben rund 15’000 Personen in seinen Bann. Von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens bieten 40 Nachtlokale ein einmaliges Musikangebot und Unterhaltung pur. Einmalig an Lausanne ist, dass alle diese Lokalitäten bequem zu Fuss erreichbar sind. Im legendären Flon-Quartier wird so die Nacht zum Tag.

Rete Uno, 17. September 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Lifestyle / Musik»

Genf, die neue Bronx?

Die Genfer Strassen scheinen immer öfter Schauplatz von Verbrechen zu werden, die Genfer Polizei gerät immer stärker in die Kritik. Hat sich die Lage wirklich so sehr verschlimmert? Ist es Zeit, eine «Police Romande» zu gründen? Oder ist der Eindruck vielmehr auf einige besonders spektakuläre Fälle mit diplomatischen Verwicklungen zurückzuführen?

Radio Rumantsch, 11. September 2011
, Laura Keller
- Themen «Menschen»

Die Tessiner: Sportler oder Faulenzer?

Am Sonntag, 11. September ist überall im Tessin Bewegung angesagt. Sieben Ortschaften stehen den ganzen Tag im Zeichen des Sports: Im Rahmen von «Sportissima» können über 50 Sportarten ausprobiert werden. Letztes Jahr war die Veranstaltung ein Riesenerfolg. Und diesmal? Mögen die Tessiner Sport? Oder bleiben sie lieber zuhause vor dem Fernseher?

Mehr zum Thema:
DRS 1, 10. September 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Sport»

In Mangold eingewickelte Mutterliebe

Capuns – die Mangoldpäckchen gehören ohne Zweifel zu den Leibspeisen eines jeden Bündners. Wer nach dem Rezept fragt, wird es nicht einfach haben, denn der Volksmund behauptet, es gäbe so viele Capunsrezepte wie Haushalte.

La 1ère, 10. September 2011
, Astrid Alexandre
- Themen «Gastronomie / Essen & Trinken / Kultur»

Gripspfad: Vitaparcours für den Kopf

Mit einfachen Körperübungen lässt sich das Gedächtnis trainieren. Zum Beispiel auf speziell dafür eingerichteten Gripspfaden.
An die zehn Gripspfade gibt es mittlerweile in der Deutschschweiz. Sechs davon im Kanton Thurgau, drei im Kanton Zürich und einen – eben eröffnet – im Kanton Solothurn.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 10. September 2011
, Maja Brunner
- Themen «Bildung / Allerlei / Gesundheit / Medizin / Menschen»

Einsiedler im Tessin

Einsiedler sind Menschen, die sich entschieden haben, allein und von der Gesellschaft abgeschottet an abgelegenen Orten zu wohnen. Oft ist es für sie schwierig, einen geeigneten Ort zu finden. In einigen Tessiner Tälern ist es noch möglich, im Einklang mit der Natur zu leben.

Radio Rumantsch, 04. September 2011
, Mirella Zen
- Themen «Menschen / Lifestyle»

Ein Bündner Bergtal setzt auf Windkraft

Im Lugnez soll der grösste Windpark der Schweiz entstehen. Geplant sind mindestens 40 Windräder, die so viel Strom produzieren sollen, wie sämtliche Haushalte im Kanton Graubünden verbrauchen. Aber es regt sich auch Widerstand.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 03. September 2011
, Esther Krättli
- Themen «Energie / Natur & Umwelt»

Studenten ziehen auf den Campingplatz

Zu Beginn dieses Studienjahrs haben in der Region des Genfersees viele Studenten Schwierigkeiten, eine Unterkunft zu finden. Die Wohnungsnot ist so gross, dass jeder Strohhalm ergriffen wird. So bringt der Campingplatz in Vidy (Lausanne) Studierende in Bungalows oder gar im Zelt unter, bis sie ein besseres Dach über dem Kopf gefunden haben.

DRS 1, 03. September 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Bildung / Wohnen»

Hochhäuser – Traum und Wirklichkeit

Zwei Hochhäuser werden in Zürich eingeweiht: der Mobimo-Tower, ein Luxusturm für Superreiche, und der Prime-Tower, ein Geschäftshochhaus – mit 126 Meter das höchste Gebäude der Schweiz. Dem Hochhaus widmet das Museum für Gestaltung in Zürich eine Ausstellung: Welche Rolle spielt das Hochhaus bei uns, welche in andern Teilen der Welt?

La 1ère, 03. September 2011
, Regula Rutz
- Themen «Wohnen / Architektur / Kultur»

Debakel um eine Berner Abstimmung

Es klingt ein bisschen wie ein Schildbürgerstreich: Im Kanton Bern gehen wegen einer Abstimmung die Wogen zur Zeit hoch. Denn die Autosteuer-Abstimmung vom Februar 2011 ist derart knapp ausgefallen, dass nochmals nachgezählt werden müsste. Doch 30 Gemeinden haben die Stimmzettel – entgegen den Vorschriften – bereits entsorgt.

Radio Rumantsch, 28. August 2011
, Romana Costa
- Themen «Auto, Moto, Velo / Demokratie»

Von Zahlen, Schule und Sprachenstreit

Der Verein Pro Idioms hat das neue obligatorische Mathematiklehrmittel der 1. Klasse von Rumantsch Grischun in die Idiome Puter, Vallader und Sursilvan übersetzt – zur Überraschung aller. Unsinn oder Coup: Ein weiteres Kapitel in Sachen Sprachenstreit zwischen Idiom und Rumantsch Grischun ist geschrieben.

DRS 1, 27. August 2011
, Toni Poltera
- Themen «Bildung / Sprachen / Integration»

Die Madonna del Sasso

Der Wallfahrtsort «Madonna del Sasso» auf einem Hügel über Locarno hat es auf die Titelseite eines Reiseführers geschafft, den die britische Tageszeitung Telegraph publiziert hat. Der Führer beschreibt die spektakulärsten Ferienorte auf der ganzen Welt und die Tessiner sind natürlich stolz über diese Anerkennung.

Mehr zum Thema:
La 1ère, 27. August 2011
, Alessandra Cattori
- Themen «Architektur / Religion / Tourismus»

Die Gesellschaft der Zukunft?

Auf den «Plaines du Loup» entsteht in Lausanne auf 30 ha das grösste Ökoquartier Europas: 6000 Wohnungen sowie Büros, Läden, Grünzonen, Gärten und ein Skatepark. Die grösste Herausforderung ist die soziale Durchmischung. Wie werden reich und arm, jung und alt, Schweizer und Ausländer im Alltag zusammenleben? 2013 beginnen die Bauarbeiten.

Rete Uno, 27. August 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Architektur / Natur & Umwelt»

Cyclopod in der Romandie

Auch Genf möchte ökologischer werden und setzt deshalb auf «mobilité douce» – sanfte Mobilität. Dieses Motto soll nicht nur für die Genfer gelten, sondern auch für Touristen. Ein Start-up bietet Einheimischen und Weitgereisten seit April 2011 die Möglichkeit, in einer elektrischen Rikscha die schönen Seiten der westlichsten Stadt der Schweiz zu entdecken.

Radio Rumantsch, 21. August 2011
, Laura Keller
- Themen «Natur & Umwelt / Auto, Moto, Velo / Lifestyle»

Eine äusserst spannende halbe Stunde

20 Minuten + 10 Minuten = eine halbe Stunde. Eine äusserst spannende halbe Stunde versprechen nächstens zwei neue Gratiszeitungen, die im September im Tessin lanciert werden. Die eine, die italienische Ausgabe von 20MINUTEN, startet Mitte September, ihre Rivalin 10MINUTI sogar schon etwas früher: Welche der beiden wird sich durchsetzen?

DRS 1, 20. August 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Medien / Wirtschaft»

Graubünden im Jagdfieber

Was für Kinder Weihnachten ist, ist für die Jäger in Graubünden die Hochjagd. In 2 Wochen beginnt diese. Die Jäger sind beschäftigt mit den letzten Jagdvorbereitungen. Manch einer ist bereits nervös und kann kaum noch schlafen: das Jagdfieber grassiert! Die Hochjagd ist kaum aus Graubünden wegzudenken. Sie ist Tradition und Notwendigkeit zugleich.

La 1ère, 20. August 2011
, Beat Jenal
- Themen «Natur & Umwelt / Lifestyle / Tiere»

Alphornklänge – Kultur oder Lärm?

Dem Liestaler Café-Besitzer Felix Mühleisen war es polizeilich untersagt, im Städtchen sein Alphorn zu blasen. Weil eine Anwohnerin sich bei der Polizei beklagt hatte, musste er sein Alphorn versorgen. Jetzt aber hat er eine amtliche Bewilligung – die er eigentlich gar nicht bräuchte…

Rete Uno, 20. August 2011
, Yvonne Dünser
- Themen «Musik / Lifestyle»

Ein Haus wie aus 1001 Nacht

Das luxuriöseste und teuerste Haus der Welt steht im Tessin und kostet 7,5 Milliarden Euro.

Radio Rumantsch, 14. August 2011
, Mirella Zen
- Themen «Architektur / Wohnen / Lifestyle»

Rikscha-Taxis fordern die Bundesstellen

In den Deutschschweizer Städten Basel, Bern und Zürich verkehren ab diesem Sommer Rikscha-Taxis. Diese Transportmittel mit einem kleinen Tretmotor sorgten für einigen Wirbel. Weltweit gelten sie als Fahrrad, in der Schweiz nicht. Das Bundesamt für Strassen gab erst nach politischem Druck grünes Licht und prüft nun eine eigene Kategorie für diese exotischen Vehikel.

Mehr zum Thema:
La 1ère, 13. August 2011
, Riccarda Simonett
- Themen «Auto, Moto, Velo / Menschen»

Nüsse in der Engadiner Nusstorte

Die Nusstorte ist heute das beliebteste Exportprodukt der Engadiner Konditoreien. Ihren Ursprung kann sie aber nicht in den kargen Bergtälern Graubündens haben, denn da wachsen keine Nussbäume. Vermutlich wurde das Rezept von ausgewanderten Bündner Zuckerbäckern nach Hause gebracht.

Rete Uno, 13. August 2011
, Esther Krättli
- Themen «Essen & Trinken / Gastronomie»

Schweizerdeutsch in Genfer Schulen

Der Kanton Genf kündigt an, ab dem Schuljahr 2012 in den Oberstufenklassen Schweizerdeutsch-Unterricht einzuführen. Schon werden erste Stimmen gegen diese Massnahme laut. Was ist von ihr zu erwarten? Die Genfer Privatschule Ecole Moser hat das Fach bereits eingeführt und interessante Erfahrungen damit gemacht.

DRS 1, 13. August 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Bildung»

Die erste Landsgemeinde von Zürich

In grossen Städten ist die Politik anonym. Anstatt an Gemeindeversammlungen finden die Abstimmungen an der Urne statt, und man kennt die Politikerinnen und Politiker nicht mehr persönlich. Darum interessieren sich viele nicht für Politik. Eine Gruppe junger Zürcherinnen und Zürcher wollen wieder die Lust an Politik wecken und haben am 1. August in der Stadt Zürich eine Landsgemeinde lanciert.

Radio Rumantsch, 07. August 2011
, Christina Caprez
- Themen «Kultur»

Typisch schweizerische Produkte

Wer kennt Ovomaltine, Cenovis oder Ragusa nicht? Doch ist auch bekannt, dass einige dieser Produkte zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden, um den Schweizerinnen und Schweizern qualitativ hochwertigere Nahrungsmittel zu bieten? Eine kleine Reise in die Vergangenheit…

Rete Uno, 06. August 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Essen & Trinken / Gesundheit»

Jagdfieber

Das Jagdfieber steigt: Die Jäger können die schönste Zeit im Jahr fast nicht mehr erwarten. Nun treffen sie die letzten Vorbereitungen, um rechtzeitig zum Beginn der Jagdsaison bereit zu sein. Ein Nichtjäger erzählt von seinen Beobachtungen.

DRS 1, 06. August 2011
, Toni Poltera
- Themen «Sport / Lifestyle / Natur & Umwelt»

Locarno zur Festivalzeit

Das Internationale Filmfestival versetzt Locarno Jahr für Jahr während rund zehn Tagen in Feststimmung. Die ganze Stadt erscheint in Gelb mit schwarzen Tupfen und in den langen Nächten herrscht reger Betrieb. Wie erleben die Tessinerinnen und Tessiner und vor allem die Einwohnerinnen und Einwohner von Locarno diese intensive Zeit?

La 1ère, 06. August 2011
, Alessandra Cattori
- Themen «Film»

Openair-Kino-Erlebnis in Genf

Openair-Kinos finden in der ganzen Schweiz immer mehr Anhänger. Eine besondere Form des Openair-Kinos ist das CinéTransat in Genf: In einem öffentlichen Park werden – wenn es nicht allzu sehr stürmt – auf einem grossen aufblasbaren Bildschirm kostenlos Gute-Laune-Filme gezeigt, während das Publikum in Liegestühlen oder auf Decken gemütlich picknickt.

Mehr zum Thema:
Radio Rumantsch, 31. Juli 2011
, Laura Keller
- Themen «Kultur / Lifestyle»

Sommer-Tour durch die Alpen

Vier Wochen lang wandert DRS 1 in Begleitung von prominenten Schweizerinnen und Schweizern kreuz und quer durch die Alpen. Die Wandercrew berichtet auf DRS 1 täglich von ihren Touren in Graubünden, im Wallis, im Berner Oberland und in der Zentralschweiz. Am Abschlussfest in Weggis am 5. August treten Sina und Florian Ast live auf.

Rete Uno, 30. Juli 2011
, Maja Brunner
- Themen «Natur & Umwelt / Menschen / Musik / Tourismus»

Krimigeschichten aus dem Tessin

Das Tessin: Sonne, Ferienstimmung, offene, sympathische Leute. Doch auch der Südkanton birgt dunkle Geheimnisse. Geldwäscherei, Morde, Vergewaltigungen sind die Themen der Krimis von Andrea Fazioli. Der Tessiner Schriftsteller ist auch in Italien bekannt, wo die Kritiker sagen: «Schade, dass er Schweizer ist.» Ein Abstecher in ein anderes Tessin.

Mehr zum Thema:
DRS 1, 30. Juli 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Kultur»

Origen – ein Profitheater in Riom

Die Förderung und Produktion von neuem, professionellem Musiktheater. Das ist ein Ziel des Origen Festival Cultural, das seine Bühne in der Burg von Riom im Surses hat. Dieses Ziel verfolgt Giovanni Netzer, Initiant und Leiter des Festivals, seit sieben Jahren mit Erfolg. Und er hat noch andere Pläne: im kleinen Riom ein Kulturzentrum zu errichten.

La 1ère, 30. Juli 2011
, Beat Jenal
- Themen «Kultur / Musik / Kunst»

Ironie «nach Tessiner Art»

Den Tessinern wird oft unterstellt, ihnen gehe die Selbstironie ab und sie hätten nur wenig Sinn für Humor. Die Serie «Frontaliers» beweist das Gegenteil: Die eigenen Fehler, Schwächen und Nöte können auch zum Lachen bringen.

Radio Rumantsch, 24. Juli 2011
, Mirella Zen
- Themen «Lifestyle / Menschen / Kultur»

Neue Westschweizer Gesangstalente

Der Radiosender Option Musique und die Westschweizer Stiftung für zeitgenössische Lieder und Musik (FCMA) haben eine CD herausgegeben, die ausschliesslich Chansons von Künstlerinnen und Künstlern aus der Romandie enthält. «Les artistes suisses ont du talent» – so der Titel des Albums – belegt die Vielfalt des Musikschaffens in der Westschweiz.

DRS 1, 23. Juli 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Musik / Kultur»

«Chrüz und quer dur d‘Schwiiz»

Vier Wochen, vier Regionen – DRS 1 wandert kreuz und quer durch die Schweizer Alpen: in Graubünden, im Wallis, im Berner Oberland und in der Zentralschweiz. Die DRS 1-Wandercrew wird begleitet von prominenten Schweizerinnen und Schweizern und berichtet täglich von den Touren. Am 5. August findet in Weggis das grosse Fest statt: mit Livekonzerten von Sina und Florian Ast.

Mehr zum Thema:
La 1ère, 23. Juli 2011
, Regula Rutz
- Themen «Natur & Umwelt / Lifestyle»

Auf den Spuren von Asterix und Obelix

Vor rund 3500 Jahren – also in der Bronzezeit – haben die Menschen von Falera ein einzigartiges Zentrum geschaffen, welches Astronomie, Mathematik und Kult verbindet. Eindrücklich ist der Park mit 34 Menhiren. Hatte da der gallische Hinkelsteinträger Obelix seine Hände im Spiel?

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 23. Juli 2011
, Esther Krättli
- Themen «Kultur / Religion / Kunst»

Die deutsche Seite

Das Tagblatt der Stadt Zürich – das Amtsblatt der Stadt, das wöchentlich in alle Haushalte flattert – hat seit dem Frühling eine neue Seite von Deutschen für Deutsche. Mit fast 30’000 sind die Deutschen die grösste Ausländergruppe in der Stadt. Das war ein Grund für die Redaktion, diese Gruppe mit einer eigenen Seite anzusprechen. Ziel ist auch ein sachlicher Beitrag in der polarisierten Mediendebatte um die deutschen Einwanderer in Zürich.

Radio Rumantsch, 17. Juli 2011
, Christina Caprez
- Themen «Integration / Medien»

Paula fliegt

Eine ausgemusterte Feuerwehrtruppe macht sich mit ihrem Feuerwehrauto auf eine abenteuerliche Reise – von Guarda bis Vrin. Akkordeon, Gitarre, Gesang, Clownerie, Klamauk, Zauberei entfachen das innere Feuer des Publikums, aber auch das der Truppe.

Mehr zum Thema:
DRS 1, 16. Juli 2011
, Toni Poltera
- Themen «Kunst / Kultur»

Paléo Festival 2011: hinter den Kulissen

Die Geschichte des Paléo Festivals beginnt 1976, als in Nyon einige Stars der Folk Music vor 1’800 Zuschauern auftreten. Heute, 35 Jahre später, erwartet das Festival 230’000 Besucher und über 230 Musiker. Im Village du Monde, dem kleinen Festival innerhalb des Paléo, ist dieses Jahr die Karibik zu Gast.

Rete Uno, 16. Juli 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Musik / Veranstaltungen»

Die Burgen von Bellinzona

Seit dem Jahr 2000 sind die Burgen von Bellinzona Weltkulturerbe der Unesco. Die Tessiner sind stolz auf diese Zeugen der Vergangenheit und besuchen sie gerne für verschiedene Veranstaltungen wie die Lyrikabende, die nächste Woche im Castelgrande stattfinden.

La 1ère, 16. Juli 2011
, Alessandra Cattori
- Themen «Kultur / Architektur / Veranstaltungen»

Zwergziegen als Haustiere

Die Schweizer haben ein Herz für Haustiere, das gilt für alle Sprachregionen und genauso für die Romandie. Während Katzen und Hunde konstant hoch im Kurs stehen, zeichnet sich in der Welschschweiz allerdings ein neuer Trend ab: Zwergziegen werden als Haustiere immer beliebter – geschätzt werden sie nicht zuletzt wegen ihrer Kinderfreundlichkeit.

Radio Rumantsch, 10. Juli 2011
, Laura Keller
- Themen «Natur & Umwelt / Familie»

Zürich – das Klein-Bangkok

Seit Anfang Juli kann man sich in Zürich – wie zum Beispiel in Bangkok – mit der Rikscha chauffieren lassen. Drei Rikschas sind im Einsatz. Doch ihr Weg bis nach Zürich war ein steiniger. So musste unter anderem geklärt werden, ob die Rikscha ein Velo oder ein Töff ist und ob sie auch in den Fussgängerzonen und auf dem Velostreifen fahren darf.

Rete Uno, 09. Juli 2011
, Maja Brunner
- Themen «Auto, Moto, Velo / Verkehr»

Mister Heubuuch, die andere Wahl

Zehn Kandidaten kämpfen im Albulatal wieder um den Titel des «Mister Heubuuch», des schönsten Bauers der Schweiz. Um die Jury und das Publikum zu überzeugen, müssen die Kandidaten alles geben. Gutes Aussehen genügt nicht. Gefragt sind vor allem Witz, Charme und Originalität. Deshalb ist jetzt schon etwas gewiss: Bei der Wahl wird die Post abgehen.

La 1ère, 09. Juli 2011
, Beat Jenal
- Themen «Lifestyle / Landwirtschaft / Veranstaltungen»

Spricht das Tessin nur Italienisch?

Einige interessante Fakten zur Sprache im Tessin: Wie viele sprechen Dialekt? Lässt sich der Tessiner Dialekt mit der Mundart auf der anderen Seite des Gotthards vergleichen? Heute wird Dialekt gesprochen und auch an den schon weitherum bekannten Film erinnert, der im Tessiner Dialekt synchronisiert wurde. Etwas völlig Neues südlich der Alpen…

DRS 1, 09. Juli 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Sprachen»

Drehort Tessin

Der ZDF-Spielfilm «Therese geht fremd» wurde praktisch vollständig im Tessin gedreht, ganz im Sinne der aussergewöhnlichen Promotionsstrategie von «Tessin Tourismus».

Radio Rumantsch, 03. Juli 2011
, Mirella Zen
- Themen «Film»

Mutter macht die besten Capuns

Einst ein klassisches Restenmahl für arme Leute, werden die Bündner Krautwickel heute auch in der gehobenen Küche geschätzt. Ein Capuns-Experte ist Charly Bieler, der letzten Sommer seine «Capunseria» eröffnet hat. Kann es sein, dass die Capuns russische Wurzeln haben?

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 02. Juli 2011
, Esther Krättli
- Themen «Gastronomie / Essen & Trinken»

Wohin mit dem Geld?

Bichelsee-Balterswil hat ein Luxusproblem: Das 2600-Seelen-Dorf hat knapp 3 Millionen Franken geerbt. Und zwar von einem Mann, der nie im Dorf gelebt hat. Aber die Thurgauer Gemeinde war der Bürgerort des Buchhalters aus Zürich. Die Gemeinde kann nun bestimmen, was sie mit dem Geld tun will. In Workshops konnte die Bevölkerung Ideen einbringen.

La 1ère, 02. Juli 2011
, Regula Rutz
- Themen «Recht / Menschen»

Pierre Keller, Designer

Der bekannte Direktor der Kantonalen Kunstschule Lausanne (ECAL) tritt in den Ruhestand. Vor 15 Jahren war die ECAL gemäss dem Journalisten Peter Rothenbühler «nur eine kleine regionale Kunstschule». Pierre Keller machte daraus «eine der besten Design- und Kunstschulen der Welt». Eine Erfolgsgeschichte.

Mehr zum Thema:
DRS 1, 02. Juli 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Kultur / Kunst / Film»

Aareschwimmen ist in Bern Kult

Die Schweiz geht im Sommer baden. Gerade das Flussschwimmen, das hat es den Bernern angetan. Das sogenannte Aareschwimmen ist in der Hauptstadt ein richtiger Volkssport. Es heisst sogar: Das Aareschwimmen sei das schönste Flussbad Europas. Weshalb weiss Romana Costa – sie verbringt ihren vierten Sommer in der Hauptstadt.

Mehr zum Thema:
Radio Rumantsch, 26. Juni 2011
, Romana Costa
- Themen «Lifestyle / Tourismus»

Rumantsch goes digital

Romanische Sprachschätze lassen sich nun auch per Mausklick erkunden. Die Chrestomathie, eine 15-teilige Buchreihe, die grösste Sammlung von romanischen Sagen, Märchen, Liedern, Zaubersprüchen, Chroniken und anderen Texten, ist digital lesbar. Sie kann aber nicht nur gelesen, sondern auch korrigiert werden, so wie man das von Wikipedia her kennt.

DRS 1, 25. Juni 2011
, Toni Poltera
- Themen «Kultur / Sprachen»

Die Pferde vom Monte Bisbino

Auf einem Bergrücken zwischen dem Tessin und Italien hält sich seit mehreren Jahren eine Herde von freilebenden Pferden auf. Nun interessieren sich auch die Menschen für ihr Schicksal und setzen sich dafür ein, dass diese wunderschönen Tiere weiterhin in Freiheit leben können.

La 1ère, 25. Juni 2011
, Alessandra Cattori
- Themen «Tiere / Natur & Umwelt»

Ein Paradies für Studierende

Im Mai 2010 wurde das grösste Studienzentrum der ETH Lausanne eingeweiht: Auf einer Fläche von 20’000 m2 bietet das futuristisch gestaltete Rolex Learning Center Platz für bis zu 7000 Studierende. Dieses Lernparadies, das täglich von 7 Uhr bis Mitternacht geöffnet ist, hat sich zu einer eigentlichen Touristenattraktion entwickelt.

Rete Uno, 25. Juni 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Architektur / Kunst / Bildung»

Das Absinth-Fest im Val-de-Travers

Die «Fête de l’Absinthe» wird in Boveresse im Val-de-Travers (NE) bereits zum 14. Mal begangen. Seit letztem Jahr aufgrund eines Bundesgesetzes allerdings in einer leicht veränderten Form. Die Brenner lassen sich davon aber die Laune nicht verderben, schliesslich hat die Grüne Fee schon ganz andere Hindernisse gemeistert.

Radio Rumantsch, 19. Juni 2011
, Laura Keller
- Themen «Essen & Trinken / Landwirtschaft / Veranstaltungen / Tourismus / Kultur»

St. Gallen im Zeichen der Blasmusik

Dieses und nächstes Wochenende findet in St. Gallen das eidgenössische Musikfest 2011 statt. An diesem Anlass der Superlative werden 22’000 Musikerinnen und Musiker zeigen, wie moderne Blasmusik tönt. Dass dieser Sound nicht so verstaubt ist, wie viele meinen, und was es heisst, ein solches Fest vorzubereiten – das und mehr hören Sie in „Gli altri“.

Rete Uno, 18. Juni 2011
, Maja Brunner
- Themen «Musik / Veranstaltungen»

Das Verschwinden der Kulturgüter

Die Bündner Bauern benötigen die alten Ställe ausserhalb der Bauzonen nicht mehr, weil sich die Bewirtschaftung verändert hat. Eine Umnutzung ist wegen der Gesetzgebung nur in Ausnahmefällen möglich. Daher werden diese Gebäude kaum mehr unterhalten und verfallen. Damit geht Kulturgut verloren. Nicht alle sind mit dieser Situation zufrieden.

La 1ère, 18. Juni 2011
, Beat Jenal
- Themen «Landwirtschaft / Kultur / Architektur / Tourismus»

Der Markt von Bellinzona zieht um

Seit über 30 Jahren zieht der Samstagsmarkt in Bellinzona die Menschen aus der Region und aus dem ganzen Kanton an. Ob für Geschäfte und Einkäufe oder als Treffpunkt und Flaniermeile – der Wochenmarkt ist unterdessen eine echte Tessiner Tradition. Heute findet er für einmal in Giubiasco statt, einem kleinen Dorf unweit von Bellinzona.

DRS 1, 18. Juni 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Essen & Trinken / Veranstaltungen / Tourismus»

Nun spricht Marilyn Tessiner Dialekt

«Manche mögens heiss», der 1959 gedrehte Schwarz-Weiss-Film von Billy Wilder, kommt in einer Synchronfassung im Tessiner Dialekt heraus: «Düü testimoni scomud» oder zwei unbequeme Zeugen.

Radio Rumantsch, 12. Juni 2011
, Mirella Zen
- Themen «Film / Sprachen»

Mit Französisch die Schweiz erkunden

Französischlehrmittel für Fremdsprachige kommen meist aus Frankreich und beziehen sich auf dieses Land. Es bringt jedoch nicht viel, mit Migrantinnen und Migranten in der Schweiz, die knapp «bonjour» sagen können, über Bœuf bourguignon oder die Place de la Concorde zu sprechen. Soeben ist ein völlig neues Lehrmittel «made in Romandie» erschienen, das in der Sendung vorgestellt wird.

Mehr zum Thema:
DRS 1, 11. Juni 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Sprachen / Integration / Kultur»

Piripiri ist kein Gewürz

Das Romanische erhält seit einiger Zeit Unterstützung von unerwarteter Seite. Im Oberengadin lernen Portugiesen im Projekt «Piripiri» fleissig Rätoromanisch. Die Gastarbeiter und die Gastregion haben einen Nutzen davon.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 11. Juni 2011
, Esther Krättli
- Themen «Integration / Essen & Trinken / Sprachen»

Eidgenössisches Musikfest

Mitte Juni 2011 findet das eidgenössische Musikfest wieder statt – es ist das grösste Blasmusikfest der Welt und wird alle fünf Jahre durchgeführt. Dieses Jahr ist St. Gallen Gastgeber. 22‘000 Musikerinnen und Musiker werden an zwei Wochenenden ihr Können zeigen. Die Sendung gibt Antworten auf folgende Fragen: Wie weit ist man mit den Vorbereitungen? Weshalb ist die Romandie nur wenig vertreten? Und wie steht es allgemein um die Blasmusikvereine?

La 1ère, 11. Juni 2011
, Regula Rutz
- Themen «Musik / Veranstaltungen / Kultur»

Zürich streckt sich zum Himmel

Der Prime Tower in Zürich ist mit seinen 126 Metern das höchste Gebäude der Schweiz. Ein extravaganter Wolkenkratzer, der über den Dächern der Stadt grünlich schimmert. Das neue Wahrzeichen von Zürich gefällt jedoch nicht allen. Kritiker nennen es einen «Stummel». Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass grosse städtebauliche Projekte immer umstritten sind. Christina Caprez besichtigt den Prime Tower und erzählt von der wechselhaften Geschichte der Wolkenkratzer in Zürich.

Radio Rumantsch, 05. Juni 2011
, Christina Caprez
- Themen «Architektur»

Chur ist weit weg

«Eine eigne Schweiz in der Schweiz» sei Graubünden, stellte der Schriftsteller und Politiker Heinrich Zschokke Mitte des 19. Jahrhunderts fest. Graubünden war früher vor allem ein Transitland. Im Land der 150 Täler ist die wirtschaftliche, kulturelle und politische Ausrichtung von je her auch über die Kantonsgrenze zu finden. Logisch also, dass die Kantonshauptstadt in weite Ferne rückt.

Mehr zum Thema:
DRS 1, 04. Juni 2011
, Toni Poltera
- Themen «Kultur»

Porträts von Konvertiten

In der Westschweiz stehen Gotteshäuser aller Religionen. Béatrice Guelpa porträtiert in ihrem Buch 20 Menschen, die den Glauben gewechselt haben. Zum Beispiel einen Ex-Mister Suisse Romande, der zum Buddhismus konvertiert ist, oder Claude, der für die Schweizer Regierung das islamische Zentrum in Genf unterwandert hat und heute Moslem ist.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 04. Juni 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Religion / Menschen»

Der Dialekt erobert die Leinwand

Der beliebte Filmklassiker «Manche mögens heiss» mit Marilyn Monroe kehrt in einer sehr speziellen Synchronfassung in die Tessiner Kinos zurück: Marilyn und ihre Kollegen sprechen Tessiner Dialekt. Ein weiterer Beleg für den Aufschwung, den der Dialekt in den letzten Jahren in der italienischen Schweiz erlebt.

La 1ère, 04. Juni 2011
, Alessandra Cattori
- Themen «Sprachen / Film»

Agoris – innovatives Integrationsprojekt

Integration ist ein heikles Thema, nicht nur in der Romandie. In der Region Chablais wurde deshalb 2009 das Projekt Agoris lanciert. Die Verantwortlichen haben innovative Massnahmen entwickelt, um jährlich mehrere Tausend Neuankömmlinge aufzunehmen. Gleichzeitig haben sie auch die Voraussetzungen für ein harmonisches Zusammenleben geschaffen.

Radio Rumantsch, 29. Mai 2011
, Laura Keller
- Themen «Integration»

Das Eselrennen

Wer hat noch davon gehört? Im Tessin kennt es jedes Kind! Seit nun schon 28 Jahren herrscht Ende Mai im malerischen Mendrisio Feststimmung. Am «Palio degli asini», einem Eselrennen, stehen die Grautiere im Mittelpunkt. Das beliebte Fest für Gross und Klein ist heute im Mendrisiotto gelebte Tradition.

DRS 1, 28. Mai 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Veranstaltungen / Tiere»

Graubünden will sich modernisieren

Die Strukturen des Kantons Graubünden sind seit beinahe 160 Jahren unverändert. Nun will sie die Regierung den heutigen Erfordernissen anpassen. Kreise und Bezirke sollen durch Regionen ersetzt und die Zahl der Gemeinden drastisch reduziert werden. Künftig soll es noch maximal 100 Gemeinden geben. Die Gebiets- und Gemeindereform ist lanciert.

Mehr zum Thema:
La 1ère, 28. Mai 2011
, Beat Jenal
- Themen «Wirtschaft / Recht»

Der Schatz vom Planggenstock

Die schweizweit bekannten Riesenkristalle vom Planggenstock, die zwei Urner Strahler vor fünf Jahren gefunden haben, sind nun im Naturhistorischen Museum von Bern zu bewundern: Die Burgergemeinde Bern hat die teils über einen Meter grossen Kristalle gekauft. Damit will man verhindern, dass dieser Schatz ins Ausland verkauft wird.

Rete Uno, 28. Mai 2011
, Yvonne Dünser
- Themen «Natur & Umwelt»

Wo findet der nächste Überfall statt?

Vier Einbrüche innerhalb weniger Monate. Wer ist als Nächster dran? In einem provokanten Inserat in der Tessiner Zeitung «Il Caffè» stellt ein Gewerbetreibender aus Ascona diese Frage. Wer den Ort errät, erhält 2000 Franken!

Radio Rumantsch, 22. Mai 2011
, Mirella Zen
- Themen «Medien / Wohnen»

Theater an einem ungewöhnlichen Ort

Das Bündner Kulturfestival Origen hat grosse Pläne. Neben der Erweiterung des Theater-Spielbetriebs ist eine Kulturzentrale in Riom im Oberhalbstein geplant. Und für die 7. Saison werden «paradiesische Zustände» vorausgesagt.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 21. Mai 2011
, Esther Krättli
- Themen «Kultur / Veranstaltungen»

Senior Design Factory

Mit 75 Jahren nochmals gebraucht zu werden und altes Wissen nicht brachliegen zu lassen, dies die Idee hinter der «Senior Design Factory» in Zürich, die zwei junge Designer gegründet haben. Ideen junger Menschen werden hier dank der Technik und dem Wissen alter Menschen realisiert. Dazu treffen sich Jung und Alt zu kreativem Austausch. Die neuen Kreationen werden im eigenen Laden verkauft.

Mehr zum Thema:
La 1ère, 21. Mai 2011
, Regula Rutz
- Themen «Menschen / Lifestyle»

Mundart im Kindergarten

Bei den Abstimmungen am 15. Mai haben sich die Zürcher und Basler klar dafür ausgesprochen, dass im Kindergarten Dialekt verwendet werden soll. Die Reaktionen in der Westschweiz sind geteilt. Neben der Befürchtung, dass sich die Deutschschweizer isolieren, herrscht auch Verständnis für das Bedürfnis, die eigene Identität zu stärken.

DRS 1, 21. Mai 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Bildung / Familie / Sprachen»

Rumantsch Grischun oder das Idiom

Acht Jahren nachdem der Grosse Rat dem Vorschlag der Regierung folgte, romanische Lehrmittel nur noch in Rumantsch Grischun herauszugeben, hat sich anfangs Jahr Opposition gegen die Schriftsprache gebildet. Vor einem Monat haben sich auch die Rumantsch Grischun Befürworter organisiert und ihr im Internet aufgeschaltetes Manifest vorgestellt.

DRS 1, 14. Mai 2011
, Toni Poltera
- Themen «Sprachen»

Schönheiten mit Kleidergrösse XXXL

Die rundlichen Schönheiten entwerfen ihre Mode selbst, bloggen über tolle Kleider und bewerben sich in einem eigenen Schönheitswettbewerb im Internet um den Titel Miss Plump (Miss Mollig).

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 14. Mai 2011
, Lydia Gabor
- Themen «Lifestyle / Menschen»

Die Tessiner Küche

Am Gastronomiefestival «Maggio Gastronomico Tre Valli e Bellinzonese» zeigt sich die Tessiner Küche von ihrer besten Seite. Dieses kulinarische Ereignis bietet Gelegenheit, die typischen Gerichte dieser Region, aber auch Neukreationen aus einheimischen Produkten kennenzulernen.

Mehr zum Thema:
La 1ère, 14. Mai 2011
, Alessandra Cattori
- Themen «Essen & Trinken»

Die Romands und das Rätoromanische

Alltagsding oder Mysterium? Von der Romandie aus gesehen liegen die romanischsprachigen Regionen geografisch weit weg. Was wissen also die Romands über ihre romanischen Mitbürger und die vierte Landessprache? Eine Umfrage zeigt, dass die Sprache selbst wenig bekannt ist. In einem aber sind sich die Romands einig: die Schweiz wäre nicht dieselbe ohne Romanisch.

Radio Rumantsch, 08. Mai 2011
, Laura Keller
- Themen «Sprachen / Kultur»

Woher hat das Tessin den Namen?

Die Sonnenstube der Schweiz ist nach einem Fluss benannt: dem Tessin (ital. Ticino), der 90 km auf Kantonsgebiet verläuft. Seine Geschichte ist mit Erinnerungen, aber auch mit Überschwemmungen und Katastrophen verbunden. Eine Ausstellung in Bellinzona erinnert an wichtige Ereignisse und vor allem an die Flusskorrektion und die Meliorationsarbeiten.

DRS 1, 07. Mai 2011
, Davide Gagliardi
- Themen «Kultur / Natur & Umwelt»

Brücke zwischen den Generationen

Zwei ehemalige Studenten der Zürcher Hochschule der Künste haben im trendigen Kreis 5 in Zürich die europaweit erste Senior Design Factory eröffnet. Im dazugehörigen Atelier bringen die Initianten des Projekts alte Menschen mit jungen Designern zusammen und ermöglichen so einen kreativen Austausch zwischen den Generationen.

Mehr zum Thema:
Rete Uno, 07. Mai 2011
, Maja Brunner
- Themen «Lifestyle / Menschen»

Rumantsch Grischun erhitzt Gemüter

Die Einführung des Rumantsch Grischun, die Einheitssprache der Rätoromanen vor 30 Jahren löste viele Emotionen aus. Und die Sprache bewegt auch heute wieder die Gemüter. Gegner und Befürworter streiten sich wegen der Einführung des Rumantsch Grischun als Alphabetisierungssprache in den romanischen Primarschulen.

La 1ère, 07. Mai 2011
, Beat Jenal
- Themen «Sprachen»

Grosseltern wieder in der Schule

Die Schule von Massagno hat eine Initiative lanciert, um die Grosseltern in das Schulleben ihrer Enkel einzubeziehen. Daraus ist die erste Grosselternversammlung der Welt entstanden.

Radio Rumantsch, 01. Mai 2011
, Mirella Zen
- Themen «Bildung / Familie»

Ein eigenes Altersheim für Nonnen

In Freiburg wurde im Januar das erste Altersheim für Nonnen in der Schweiz eröffnet. Fast 400 Ordensschwestern sind älter als 75 Jahre. Doch es gibt nicht mehr genügend junge Klosterfrauen, die sich um sie kümmern können. Weshalb möchten Nonnen bis zu ihrem Tod unter sich bleiben? Wie sieht das neue Altersheim aus? Übrigens: Es werden auch Männer aufgenommen!

DRS 1, 30. April 2011
, Stéphane Gabioud
- Themen «Religion / Menschen / Wohnen»

Umstrittenes Rumantsch Grischun

Die rätoromanische Standardsprache Rumantsch Grischun löst seit ihrer Einführung vor dreissig Jahren immer wieder heftige Diskussionen aus.

Rete Uno, 30. April 2011
, Esther Krättli
- Themen «Sprachen»

Funkstille für Glarner Thai-Radio

Von seinen Reisen nach Thailand derart begeistert, richtete sich der 40-jährige Bauer Balz Wichser zuhause ein eigenes FM-Radio ein, damit er seine Musik auch im Stall hören konnte. Durch die verstärkte Sendeantenne vom Bauernhof-Dach erklang die exotische Musik ein Jahr lang bis nach Glarus, bis das BAKOM dem ganzen ein Ende bereitete.

La 1ère, 30. April 2011
, Riccarda Simonett
- Themen «Musik / Medien»